1529 wurde mit dem Bau des Turms begonnen, er wurde leider  nie vollendet. Man wollte eine neue Kirche bauen um die alte  Sankt Vituskirche zu ersetzen. Der Baumeister Jacob van Aken hatte nicht viel Glück, denn schon während des Baus senkte sich der Turm. Man baute jedoch weiter mit dem Ergebnis, dass der Turm nicht nur schief sondern auch krumm wurde. Im Jahre 1533 wurde bei einer Höhe von 40 Meter die Bauarbeit beendet.
Obwohl der Turm die beabsichtigte Höhe von 100 Meter nie  erreicht hat, ist der Turm das Wahrzeichen der Stadt Leeuwarden.  Die Leeuwarder sind stolz auf ihren OLDEHOVE. ‘ Wenn ich den Oldehove nicht sehen kann, dann habe ich Heimweh’, ist ein  Leeuwarder Spruch. Der Turm wird verwaltet vom Historisch  Centrum Leeuwarden (HCL).

Bis 1833 war der Oldehoofsterkerkhof der wichtigste  Friedhof der Stadt. Die Position der Grabplatten mit Darstellung historischer Dokumente  zeigt den Grundriss der im  18. Jahrhundert abgerissenen Außenmauer der Sankt 
Vituskirche. 2006 wurde  der Oldehoofsterkerkhof  renoviert. Regelmäßig finden jetzt Veranstaltungen auf dem Platz statt. Unter dem Platz ist eine Tiefgarage.


EINIGE FAKTEN:

• Turmhöhe: mit Aufbau  48 Meter, ohne hölzernen Aufbau 39 Meter

• Stufen: 183

• Aus dem Lot: 1,99 Meter

• Der Oldehove ist nicht der schiefste Turm der Niederlande. Der schiefste Turm steht in Miedum (ebenfalls in der Gemeinde Leeuwarden)

• Der Turm hat seine Dienste erwiesen als Zeitangabe, Lagerraum, Aussichtsturm, Statussymbol und touristischer Anziehungspunkt.

     

TEILEN SIE DIESE SEITE